Institut für
Kunstdokumentation und
Szenografie
Navigation

KEIRIN. DIE KUNST DES RADRENNENS

 

Als Keirin (jap. 競輪, Keirin, dt. „Radrennen“) wird die japanische Variante des Sprints beim Bahnradrennen bezeichnet - auch "Kampfsprint" genannt. Hierbei ist der Körpereinsatz erlaubt. Je Rennen dürfen sechs Fahrer antreten, die eine Strecke von 1500m zurücklegen müssen. Der eigentliche Sprint beginnt, sobald der "Derny" (Schrittmacher") nach ca. der Hälfte der Strecke, die Bahn verlässt. Bei der Zielankunft werden Geschwindigkeiten von mehr als 70 km/h erreicht.

 

In den kommenden Wochen entsteht hier ein Forum, das sich mit den verschiedenen Regeln und dem Mythos des KEIRIN beschäftigt.

Denn neben den strikten Regeln der NJS, sind es vor allem die Rahmenbauer, die durch ihr Kunsthandwerk besondere Aufmerksamkeit verdienen.

 

Die hier gezeigten Fotos sind einerseits als Ausstellungsprints geeignet, andererseits zeigen sie die in der Sammlung befindlichen Keirin Fahrräder, die für Ausstellungen ausgeliehen werden können.

 

NAGASAWA Special

 

Fotos: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

facebook youtube Vimeo Instagram