Joel Meyrowitz Retrospektive

William Kentridge



Wir trafen den südafrikanischen Künstler kurz vor der Eröffnung seiner Ausstellung "NO IT IS!" (12. Mai 2016) im Martin-Gropius-Bau in Berlin zum Interview. Danke!

Der Südafrikaner William Kentridge (* 1955) gehört zu den international bedeutenden zeitgenössischen Künstlern. Er ist nicht nur bildender Künstler, sondern auch Filmemacher, Regisseur und ein großer Erzähler. Seit mittlerweile mehr als drei Jahrzehnten bewegt sich sein umfassendes Schaffen durch unterschiedliche künstlerische Disziplinen. Sein interdisziplinäres Gesamtwerk wird erstmals in Berlin von den Berliner Festspielen präsentiert: im Martin-Gropius-Bau (12. Mai bis 21. August 2016) und im Haus der Berliner Festspiele im Rahmen des Festivals Foreign Affairs (5. bis 17. Juli 2016).


Im Mittelpunkt seines Denkens steht die bildnerische Arbeit. Sie ist Ausgangspunkt für die große, von Wulf Herzogenrath kuratierte Ausstellung im Martin-Gropius-Bau. Das Spektrum der hier ausgestellten Werke reicht von den Zeichnungen über die berühmten Georges Méliès gewidmeten Animationsfilme von 2003 und Drawings for Projection (1989 – 2011) bis hin zu dem monumentalen filmischen Fries More Sweetly Play the Dance (2015) und der Rauminstallation The Refusal of Time, die 2012 erstmals auf der documenta zu sehen war. Die beiden im Martin-Gropius-Bau zu begehenden Wunderkammern führen in die Atmosphäre des Studios, an den Ort des Schaffens: Arbeiten aus Kentridges Sammlung, darunter Radierungen von Goya, Dürer und Hopper, sind seine Inspirationsquelle und korrespondieren mit seinen Skizzen, Collagen, Bildern, die im Schaffensprozess verschiedene Medien durchwandern und dabei immer komplexer werden.
zurück zur Übersicht