Joel Meyrowitz Retrospektive

Alexander Calder



Der amerikanische Künstler Alexander Calder gehört zu den bekanntesten amerikanischen Künstlern nach dem zweiten Weltkrieg und gilt als Vorreiter der Kinetik und der abstrakten Kunst. Mit seinen Mobiles und Stabiles wurde Calder spätestens seit der Weltausstellung in Paris 1937 (zusammen mit Pablo Picasso im Spanischen Pavillon).

Die Ausstellung in der Kunstsammlung Nordrhein Westfalen (ab 06. September 2013) beleutet vor allem die Phase ab Ende der 1920er Jahre bis in die 1940er Jahre. Denn was bis heute auch kunsthistorisch zu wenig bekannt ist, is die Zugehörigkeit Calders zu der Avantgarde-Gruppe "Abstraction - Création" in Paris der 1930er Jahre. Calder wurde stark von Piet Mondrien geprägt und galt als gleichwertiges Mitglied unter den Avantgarde-Künstlern in Paris wie Theo van Doesburg, Jean Míro, Hans Arp und Marcel Duchamp.

Wir verfügen über eine umfangreiche Dokumentation der (bewegten!!) Mobiles und verschiedener Stabiles in Paris und New York. Darüber hinaus über zahlreiche Interviews mit dem Enkel Alexander S.C. Rower, Jed Perl (Biograf), Marc Glimcher (PACE Gallery), Susanne Meyer-Büser (Kuratorin K20) und Paul Matisse.

Der Film von Ralph Goertz ALEXANDER CALDER - AVANTGARDE IN BEWEGUNG, der in Kooperation mit dem K20 und der Calder Foundation, New York entstand, geht auf Spurensuche Calders in New York, Paris und Roxbury und wird zusammen mit dem offiziellen Katalog und Teil unserer DVD Edition veröffentlicht.
zurück zur Übersicht